Posts mit dem Label Lifestyle werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Lifestyle werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Ich habe sehr lange überlegt, ob ich es euch erzählen soll oder nicht. Immerhin kann jeder mein Blog lesen, es könnten Missverständnisse aufkommen (da ich immer vom schlimmsten ausgehe), habe ich das Thema erstmal abgeschrieben. Wäre es nicht besser, meine Probleme für mich zu behalten.? Diese und viele weitere Fragen schießen mir ständig durch den Kopf. Ich habe mich dafür entschieden, immerhin lebt mein Blog durch mich und da meine Erkrankungen zu mir gehören möchte ich darüber schreiben.. Diejenigen die mich länger, persönlich kennen, wissen bereits das ich seid mehrere Jahren meine Auf-und-Abs habe, was die Gesundheit betrifft! Ich möchte mich nicht mehr Verstecken, ich möchte mich nicht mehr "verstellen". Ich weiß das das Thema "Psychische Krankheiten" ein sehr sehr schweres Thema ist, doch es ist beruhigend darüber zu schreiben (mittlerweile). 

Seit mehrere Jahren leide ich an einer Depression, alles fing sehr "harmlos" an und früher machte ich mir keine Sorgen drum (im Alter von 12 Jahren), wer hätte den geahnt das ich heute dadurch sehr schwer Leben kann? Nun wer Ahnte das schon vorher, früher sagte man mir das es nur eine Phase sei und ich mir nicht all zu viele Sorgen machen soll, aber nicht nur meine (mitlerweile) schweren Depressionen machen mir manchmal das Leben schwer, sondern auch die weiteren Krankheiten wie Sozialen Phobie, PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung), Borderline, Essstörung und Persönlichkeitsstörung. Aber heute möchte ich über die Depressionen schreiben! Aktuell befinde ich mich in der Therapie und bin froh drüber!


Aber was ist eine Depression? Und wann fängt sie an?
Die Depression ist eine psychische Störung. Ihre Zeichen sind unter anderem negative Stimmungen und Gedanken sowie Verlust von Freude, Lustempfinden, Interesse, Antrieb, Selbstwertgefühl, Leistungsfähigkeit und Einfühlungsvermögen. Diese Symptome, die bei gesunden Menschen zeitweise auftreten, sind bei Depressionen schwerwiegender. In der Psychiatrie wird die Depression den affektiven Störungen zugeordnet. Die Diagnose wird nach Symptomen und Verlauf gestellt. Entsprechend dem Verlauf unterscheidet man im gegenwärtig verwendeten Klassifikationssystem ICD 10 die depressive Episode und die wiederholte (rezidivierende) depressive Störung. Zur Behandlung depressiver Störungen werden nach Abklärung möglicher Ursachen und des Verlaufs der Erkrankung entweder Antidepressiva eingesetzt oder (je nach Schweregrad) auch eine Psychotherapie ohne Medikation (beispielsweise kognitive Verhaltenstherapie).

Im alltäglichen Sprachgebrauch wird der Begriff depressiv häufig für eine Verstimmung verwendet. Im psychiatrischen Sinne ist die Depression jedoch eine ernste, behandlungsbedürftige Störung, die sich der Beeinflussung durch Willenskraft oder Selbstdisziplin des Betroffenen entzieht. Depressionen können auf verschiedene Weise beginnen: Bei manchen schleicht sich das Beschwerdebild langsam ein, andere überfällt es gleichsam über Nacht. In welcher Form auch immer, es gilt die wichtigsten Warn- oder Alarmsymptome zu kennen, um rechtzeitig eingreifen zu können. Denn Depressionen gehören zu jenen Leiden, die am längsten verkannt und damit nicht rechtzeitig diagnostiziert und gezielt behandelt werden.
Da die Depression eine sehr häufige Störung ist, sollte sie bereits vom Hausarzt erkannt werden, was aber nur in etwa der Hälfte aller Fälle gelingt. Manchmal wird die Diagnose erst von einem Psychiater, von einem Arzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie oder von einem psychologischen Psychotherapeuten gestellt. Wegen der besonderen Schwierigkeiten der Diagnostik und Behandlung von Depressionen im Kindesalter sollten Kinder und Jugendliche mit einem Verdacht auf eine Depression grundsätzlich einem Kinder- und Jugendlichenpsychiater oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten vorgestellt werden. Verbreitete Verfahren zur Einschätzung des Schweregrades einer depressiven Episode sind die Hamilton-Depressionsskala (HAMD), ein Fremdbeurteilungsverfahren, das Beck-Depressions-Inventar (BDI), ein Selbstbeurteilungsverfahren, und das Inventar depressiver Symptome (IDS), welches in einer Fremd- und einer Selbstbeurteilungsversion vorliegt.

Mitunter wird eine Depression von einer anderen Erkrankung überdeckt und nicht erkannt. Eine Depression kann sich auch vorwiegend durch körperliche Symptome – oft Schmerzen – äußern und wird dann als „larvierte Depression“ bezeichnet (die Depression versteckt sich hinter den körperlichen Symptomen wie hinter einer Larve). In der ICD-10 fallen Depressionen unter den Schlüssel F32.- und werden als „depressive Episode“ bezeichnet. Im Falle sich wiederholender Depressionen werden diese unter F33.- klassifiziert, bei Wechsel zwischen manischen und depressiven Phasen unter F31.-. Die ICD-10 benennt drei typische Symptome der Depression: depressive Stimmung, Verlust von Interesse und Freude sowie eine erhöhte Ermüdbarkeit. (Quelle: Wikipedia)
Depression ist lediglich Ärger ohne Enthusiasmus.
© Willy Meurer 

Es ist ein wenig Still um mich geworden, Ja ich habe mich etwas zurückgezogen, um neue Kraft zu Tanken! Aktuell befinde ich mich wieder in einer "Down"-Phase und mir fehlen die nötigen Kräfte um etwas auf die Beine stellen zu können! Auch wenn mir die Depression schwere Steine in dem Weg legt, muss ich stark bleiben! Nicht immer gelingt mir dies und ich breche zusammen! Aber was bedeutet es depressive Phasen zu haben und verschwindet das auch wieder schnell, wie es gekommen ist? Schön wäre es. Wie oft steh ich morgens auf und denke "heute ist der Tag noch beschissener, als gestern", voller Motivation starte ich in den neuen Tag (welch eine Ironie!).  Mein Weg ist noch etwas durcheinander, trotz das ich seit Jahren Psychisch Krank bin! Es geht einfach nicht so schnell, wie man eventuell hofft, die lange Wartezeiten beim Therapeuten, Psychologen erschweren den Prozess auch noch etwas. Selbst die Therapie schlägt nicht am ersten Tag sofort an und man wird durch die erste Sitzungen "geheilt", nein es ist ein Jahrelanger Weg und geheilt wird man trotzdem nicht, man lernt einfach nur mit seinen Psychische Probleme umzugehen! Trotzdem gebe ich die Hoffnung nicht auf, um wieder "gesund" Leben zu können, es hat einige Jahre gebraucht, bis ich zur Ansicht gekommen bin, ich wollte mir nie eingestehen das ich Krank bin, ich habe mich oftmals verstellt und aus allem ein Geheimnis gemacht. Ich habe immer gedacht "Das geht keinem was an, wie ich mich fühle", doch es war verkehrt! Ich brauche mich nicht verstellen, wieso auch? Es gibt nichts, wofür ich mich schämen sollte, leider kommt meine Ansicht etwas spät, aber es kommt alles mit der Zeit. Ich habe sehr lange gebraucht um mir dessen Bewusst zu werden! Ich habe auch sehr lange gebraucht um von mir aus Hilfe zu suchen, ich habe mir nicht so viele Sorgen gemacht, wie ich bereits oben geschrieben habe. Doch ich bin froh das man in der heutigen Zeit darüber sprechen kann! Auch die Möglichkeiten um Hilfe bzw. eine "Stützung der Psyche" sind vielseitig! Das wichtigste ist doch, das ich nicht alleine bin, ich habe liebevolle Menschen um mich, die mich auffangen, wenn ich wieder Down bin, die mich aufbauen und einfach da sind! 
Das Herz ist am schwersten, wenn es leer ist.
©Benno Blues

Kennt ihr solche Phasen? Es ist nicht immer leicht mit einer Psychischen Erkrankung zu Leben, als recht nicht mit mehreren. Ich möchte mit diesem Beitrag KEINE "Selbsttherapie" herrufen, sondern einfach nur über mich und meine Probleme schreiben. 
Bilder wurden von Markus Bock Fotografie gemacht
Es gibt wieder eine neue Rubrik auf meinem Blog. Neben den jährlichen Rückblick möchte ich euch immer zu beginn des neuen Monats einen kleinen Monatlichen Rückblick zeigen. Der März lief bei mir eigentlich sehr gut! Neben dem Blogger-Kram habe ich auch Privat neue Dinge ausprobiert, ich habe wieder angefangen zu Zeichnen und vieles mehr. Auch wenn ich schon ein paar Tage spät dran bin, möchte ich euch mein Monat März zeigen. 

Als ich von der lieben Jessie von dem Blog Lady Musja zu dieser Blogparade eingeladen wude, musste ich erstmal überlegen worüber ich schreiben könnte und es sind mir gleich mehrere Themen in den Sinn gekommen. Wie der Name der Blogparade schon verrät, dreht sich hier alles rund über die Schönheit. Aileen zeigte euch Die Schönheit der Fotografie und Franzi von Vergiss dich nicht, die diese Blogparade ins Leben gerufen hat, geht es dann weiter. Am ende des Beitrages findet ihr eine Linkliste. 

Wie ihr bestimmt mitbekommen habt, sind wir vor kurzem Umgezogen! Um ehrlich zu sein befinden wir uns IMMER noch nicht in der neuen Wohnung, und warum? Na ganz einfach : Hier ist noch jede Menge zu tun! Bevor ich jetzt zu dem Stressigen teil komme, obwohl der komplette Umzug ist/war Stressig ohne Ende. Normalerweise sollten wir schon drei mal drin sein, die Betonung liegt auf normalerweise! Heute erzähle ich euch warum wir Umziehen und wie weit wir schon gekommen sind. Vorab muss ich euch erzählen das dieser Beitrag etwas länger wird, denn es gibt auch sehr viel zu erzählen. Wisst ihr eigentlich war ich erst am überlegen, ob ich eine Umzugs-Geschichte schreiben soll oder nicht! Natürlich bringe ich auch vorher und nachher Bilder mit, aber noch ist alles nicht ganz fertig, aber wir gehen davon aus, das wir nächste Woche schon in unseren eigenen vier Wänden sind. So nun erzähle ich euch alles von Anfang an.

Die Blogparade „Ein Foto und seine Geschichte„ wurde von Caro ins Leben gerufen und soll die Bilder lebendig werden lassen, durch ihre Geschichten. Das erste Thema der Blogparade ist Kindheitserinnerungen. Ich hab genau dieses eine Bild im Kopf, wozu ich euch eine Geschichte erzählen werde. Es war sehr schwer sich für ein Bild zu entscheiden, als ich durch mein Ordner ging, aber ich habe eins gewählt, wo mir sehr viele gute Erinnerungen hochgekommen sind.

Die Bloggerinnen die mitmachen : 


30.05. Coralinart
31.05. Vitaaas
Hallo meine Lieben heute bin ich bei der Blogparade "Zeig mir deinen Wohnort" dran. Vorgestern startete Natalie die Blogparade. Ich nehme ich mit nach Eschweiler, ­eine kleinen Stadt, die zwischen Düren und Aachen liegt. Klein aber fein, da ich seid knapp 2 Jahren hier wohne kann ich euch keine Sehenswürdigkeiten zeigen. Ich habe mir mal überlegt einfach mal durch Eschweiler zu fahren und euch ein paar schöne plätze zu zeigen, gestern war übrigens der Rosenmontagszug hier in Eschweiler. Aber als Erstes nehme ich euch mit in der kleinen Stadt. Die anderen Blogger die an der Blogparade Teilnehmen könnt ihr der ImageMap entnehmen, und wenn ihr auf die jeweiligen Namen klickt, gelangt ihr zu den jeweiligen Städten

                            ImageMap gehostet von solardorf